Pralines are a girl‘s best friends

Pralines are a girl‘s best friends ❤️

Schokolade-Pralinen

Diese Pralinen sind wohl süßeste Form von Resteküche und gehen dazu noch  super schnell und ganz einfach.

Ihr habt noch ein paar Stück Kuchen übrig, aber schon wieder Bock auf was Neues? Dann einfach den Kuchen in möglichst gleich große Stücke teilen und mit den Händen zu Kugeln formen. Je saftiger der Kuchen, desto besser. Ich hatte noch Schoko-Haselnusskuchen übrig.

Eigentlich läuft das Ganze eh wie bei Cake Pops ab, nur ohne verschwenderisch unnötige Stäbchen, die man danach eh kübelt.

Aber ja, weiter im Programm: die handgeformten Kuchen-Kügelchen anschließend in geschmolzene Schokolade tauchen, auskühlen lassen und nach Belieben gerne noch bestreuen oder anderweitig dekorieren.

Et voilà: selbst gemachte Schoko-Pralinen! 🍾 #nomsi 

Future Kitchen Style???

Ich bin gerade auf YouTube auf ein Video gestoßen, das ich euch nicht vorenthalten möchte:
4 ehemalige Studenten des MIT haben ein System für eine Robotic Kitchen entwickelt.  Dieses System soll in nur 3 Minuten leistbare und angeblich auch noch leckere Speisen auf den Tisch zaubern.

 

Aktuell kann man die Robotic Kitchen im Restaurant Spyce in Boston in Action sehen und natürlich auch testen. Auf der Website des Restaurants findet ihr unter anderem alle Infos zum Lokal, zum Team und natürlich zum umfangreichen Angebot,  das auch mit fleischlosen, veganen und glutenfreien Bowls punkten kann.

Ich persönlich finde das Ganze ja alles ziemlich spannend und würde den Lunch aus „Roboter-Händen“ auf alle Fälle gerne mal ausprobieren. Obwohl genau genommen funktioniert die Robotic Kitchen ja noch nicht ohne den letzten Schliff durch Menschenhand. Also grundsätzlich spricht ja nichts gegen solch technische Unterstützung in der Küche. Vor allem im Kantinenbereich für Schulen oder an Unis könnte ich mir vorstellen, dass frisch zubereitetes und doch leitbares customized Essen Anklang finden würde… aber gänzlich ohne den finalen human Touch geht’s dann leider doch noch nicht.

Was ist eure Meinung dazu? Würdet ihr dieses Angebot auch wahrnehmen oder steht ihr doch mehr auf von Menschenhand zubereitete Speisen? 😉

Das Beste an Halloween?

Das ist meiner Meinung nach der frische Allerheiligen-Striezel am nächsten Morgen. Und am liebsten mit der homemade Erdbeermarmelade! #nomsi

Den hat Papa wie alle Jahre aus dem Boogieland (aka Burgenland) mitgebracht. Danke, Papa! 

TrendMeister – Food of 2017

Nach einem spannenden Kreativ-Wochenende in Barcelona am Offf-Festival ging’s direkt nach der Landung gleich weiter zum TrendMeister Event „ Food of 2017“ im Steigenberger Hotel Herrenhof im 1. Wiener Gemeindebezirk.

Ich war zwar leider schon etwas spät dran, aber die meisten Aussteller/Teilnehmer konnte ich noch sehen. Neben den Kesselbrüdern mit ihrem leckeren Wien Gin nahmen auch Zotter, Rauch Juice Bar, Demmers TeehausHonigmayr und mehr vor Ort. Neben einfachen Verkostungen gab’s natürlich auch Workshops, in denen man sich auch selbst mit dem tollen Angebot auseinander setzen konnte. So konnte man z.B. seinen eigenen Senf kreieren oder die richtige Zubereitung von Matcha Tee erlernen und natürlich auch direkt verkosten.

 

Noch mal vielen Dank für die Einladung und das tolle Goodie Bag zum Verkosten!

🙂

 

Faschingszeit: vegane Marillenkrapfen

Faschingszeit ist bekanntlich ja auch Krapfenzeit! Veganer*Innen haben’s da aber leider immer noch etwas schwer, eine vegane Version zu finden.

Deshalb hier ein aktueller Tipp für alle, die auf Tierisches gänzlich verzichten: Anker hat auch vegane Marillenkrapfen!!! #nomsi

Und lustiger Weise zur Abwechslung mal mit Ecken und Kanten! 😉

Food Blogging in der Werbung

Seit geraumer Zeit fällt mir im TV-Werbeblock immer wieder auf, dass man mehr und mehr auf das Thema Food Blogging setzt. Da möchte man meinen, dass das eh nur Food&Beverage-Kunden tangieren würde, aber nein, auch Werberiesen wie IKEA greifen das Thema auf – zwar eher satirisch, aber immerhin.

Das Thema Food Blogging wird wie gesagt einerseits in satirischer Art und Weise thematisiert wie am Beispiel von McDonald’s, IKEA und Co. zu sehen ist:

 

Andererseits fungieren Food Blogger als Testimonial bzw. Storyteller wie das aktuelle Beispiel von Schärdinger mit der österreichischen Food Bloggerin Cooking Catrin zeigt:

 

Ich persönlich bin ja leider keine Full-Time-Food Bloggerin. Hätte gerne mehr Zeit dafür, aber auch mein Job in der Werbung macht mir noch zu viel Spaß als dass ich ihn an den Nagel hängen wollen möchte. Ich blogge aus kulinarischem Interesse, Spaß am Kochen und am Essen mit den Lieben sowie an Social Media selbst.

Trotzdem muss auch ich sagen, dass einem (und natürlich den Personen im Umfeld) diverse Verhaltensweisen von eben uns Food Bloggern machmal schon eine dezente Schamesröte ins Gesicht steigen lassen. Vor allem in Restaurants kann das schon manchmal etwas befremdlich sein, wenn jemand 10 Minuten Fotos knipst von tollem Essen, das dann oft nicht mehr heiß gegessen werden kann. Auch wenn man manchmal belächelt wird, profitiert ja nicht nur der/die BloggerIn davon, sondern auch der/die GastronomIn, denn das bringt allen eine gewisse Aufmerksamkeit.

Generell sollte man – meiner Meinung nach – als Food Blogger das Thema Kulinarik nicht immer oben auf stellen und allzu ernst nehmen und andererseits als dritte Person vielleicht einfach mal etwas mehr Verständnis aufbringen, so wie ich z.B. versuche die Pokémon GO-SpielerInnen zu verstehen. ✌️😉

 

Bincilicious goes Catering…

oder warum es so viel Spaß macht für andere zu kochen.Wieder einmal durfte ich mich für ein Crowd in die Küche stellen und vegane Leckereien kochen: Tabouleh, Falafel, Tahina, türkisches Fladenbrot, Nudelsalat und zweierlei Kuchen.

Vegan Catering

Dieses Mal nämlich für die Girls vom diesjährigen Girls Rock Camp in Wien.

An diesem so genannten Girls Rock Weekend presented by pink noise können Mädchen und Frauen in Workshops, offenen Proberäumen, in einer Ideen- und Projektebörse sowie einer Konzertgala sich voll und ganz der Musik widmen – egal ob musikalische Vorkenntnisse oder nicht.

Das Abschlusskonzert mit dazu findet übrigens heute Abend ab 19 Uhr im Rhiz statt. Das genaue Programm dazu findet ihr hier.

Eintritt: freie Spende!

Kommt doch vorbei! Das wird tollstens!

Eure Binci